Print Friendly

Select Language

Zurückkommen und Weitermachen

Zurückkommen und Weitermachen


Mit unseren Rückkehrprojekten richten wir uns an ehemalige Freiwillige, die sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen und anderen Mut machen wollen. RückkehrerInnen können Verantwortung übernehmen, denn Demokratie darf beim Wort genommen werden. Sie können ihre Anliegen weitergeben, sagen, was sie bewegt und was ihnen wichtig ist. Ehemalige Freiwillige können Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit aktiv und wirksam beeinflussen.

Unsere aktuellen Rückkehrinitiativen

P1030183RückkehrerInnen Aktiv!

Das Projekt "RückkehrerInnen Aktiv!" bietet ehemaligen Freiwilligen Unterstützungsmöglichkeiten bei der Umsetzung ihrer Projektideen.

Unsere Mitarbeiterin Sandra Campe steht ehemaligen weltwärts-Freiwilligen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Projektanträge, Vorbereitung von Aktivitäten, Schulworkshops und andere Ideen rund um ihr zivilgesellschaftliches Engagement nach der Rückkehr aus dem Freiwilligendienst geht.

IMG_0242Die „Reverse-AG“ organisiert weltwärts Süd-Nord

Wir sind eine Gruppe junger Menschen, die seit 2011 mit der KURVE Wustrow einen Freiwilligendienst in Indien bzw. Mazedonien gemacht haben. Wir haben uns vorgenommen den Süd-Nord-Austausch voranzubringen. Dafür bietet uns die KURVE Wustrow genau die richtige Unterstützung.


Weitere Informationen zur Reverse-AG und zu weltwärts Süd-Nord.

Unsere beendeten Rückkehrprojekte

"Bildungsarbeit zu Konflikten um Ressourcen und Klimaschutz"


Worum ging es und wen haben wir angesprochen?


Seit Mitte der Neunziger Jahre entsenden wir Friedensfachkräfte und junge Freiwillige in Kooperationsprojekte in den Süden. Immer häufiger stellten wir fest, dass sie in den Partnerländern persönlich betroffen sind von Ressourcenkonflikten, die durch klimatische Veränderungen ausgelöst werden. Sie erleben die Auswirkungen des Klimawandels hautnah. Wenn sie zurück nach Deutschland kommen, bringen sie einen großen Schatz an Erfahrungen mit. Sie wissen Bescheid über die Folgen der globalen Erwärmung und über den Kampf um Ressourcen.

Das Projekt endete 2013.



4_Menschen bewegen

Seminarreihe „Menschen bewegen“ 2013

 
Die Seminarreihe „Menschen bewegen“ war als MultiplikatorInnen-Ausbildung konzipiert und fand an drei Terminen Anfang 2013 statt. Umwelt- und entwicklungspolitisch interessierte junge Leute nahmen teil. Sie setzten sich für ein nachhaltiges Wirtschaften und einen gerechten, schonenden Umgang mit Ressourcen ein.

 

So entstand ein Zusammenschluss von jungen engagierten ExpertInnen, die Bildungsprojekte an Schulen und anderen Orten anboten. Das Besondere an den Bildungsveranstaltungen war, dass sie als ehemalige Freiwillige den SchülerInnen ganz authentisch von ihren eigenen Erfahrungen aus den Konfliktgebieten berichten konnten.

 

3_Welt bewegen

Seminarreihe "WELT BEWEGEN" 2012


Die Seminarreihe "Welt bewegen" begann im März 2012. Die Reihe bestand aus vier Seminaren. Zwischendurch bekamen die TeilnehmerInnen ein Coaching zu ihren konkreten Projekten. Die Gruppe arbeitete zu Themen Klimaschutz, ungerechte Verteilung von Ressourcen und Zerstörung der Umwelt durch Ressourcenabbau.

Die TeilnehmerInnen lernten und erprobten kreative Möglichkeiten, ihre persönlichen Anliegen in politische Entscheidungsprozesse einzubringen. Es ging um direktes politisches Eingreifen durch Kampagnenarbeit, gewaltfreie Aktion, Theater, Street Art und weitere kreative Aktionen als direkte Umsetzung der eigenen Betroffenheit in gewaltfreies Handeln.

2_Rueckaustausch_sDER RÜCKAUSTAUSCH 2011


Der sogenannte ReExchange - Rückaustausch - wurde von ehemaligen weltwärts-Freiwilligen organisiert, die über die KURVE Wustrow nach Mazedonien, Indien oder Nepal ausgereist waren. Die Idee war jungen Menschen aus unseren Partnerorganisationen im globalen Süden die Möglichkeit zu geben, nach Deutschland zu kommen. Sie sollten für eine kurze Zeit das erfahren was unsere Freiwilligen in Übersee erlebt haben: Lernen durch Begegnung.


Der erste Rückaustausch fand von August bis September 2011 statt. Zehn junge Menschen aus Indien und Nepal kamen nach Wustrow, um sich zusammen mit ehemaligen KURVE-Freiwilligen sowie Schülern und Schülerinnen aus Lüchow zehn Tage über Umweltschutz, Nahrungsmittelverteilung und Energieversorgung auseinanderzusetzen. Dabei ging es vor allem um ihre persönlichen Wahrnehmungen und Erfahrungen mit Klima und Ressourcen.



Mehr Informationen und Bilder gibt es im Blog unter: www.reexchange.wordpress.com

PS20100904-0148_1260xDAS KLIMASCHUTZ THEATER 2010-2012

Die Theatergruppe der KURVE Wustrow entwickelte ein Stück zum Klimawandel. Die Außerirdischen Borax und Thorix sind auf der Suche nach einem neuen Lebensort, weil eine Klimakatastrophe ihren Planet unbewohnbar machte und dabei entdecken sie unsere Erde.

Doch mit ihren Sensoren erkennen sie, dass auch die Erde mehr und mehr von Kohlendioxid umhüllt und im Wärmestau zu ersticken droht. Erschrocken von dem, was sie dort zu sehen bekommt, wollen sie die Menschen aufrütteln - doch es ist zum Verzweifeln: jeder hat seine Ausreden und schiebt die Verantwortung auf Andere.

So ist Annikas (Alp-) Traum ein Stück mit offenem Ausgang zwischen Bangen und Hoffen: Werden viele kleine Erdlinge mit vielen kleinen Schritten ihren Planeten retten?