Print Friendly

Select Language

Print Friendly

Wer wir sind


Als ehemalige Freiwillige der KURVE Wustrow möchten wir unsere Motivation und unsere eigenen Erfahrungen nutzen, um jungen Menschen aus unseren Partnerländern eine gleichartige Erfahrung zu ermöglichen, wie wir sie durch unseren Freiwilligendienst erhalten haben. Wir haben in unterschiedlichen Jahren in Indien oder Mazedonien unseren einjährigen weltwärts-Freiwilligendienst gemacht.



Was wir tun


Wir holen junge Menschen aus Indien für einen Freiwilligendienst nach Deutschland. Die KURVE Wustrow ist dabei neben Aufnahmeorganisation auch Einsatzstelle. Denn wir finden, dass sie in ihrer Arbeit dem angestrebten entwicklungspolitischen Anspruch des Freiwilligendienstes gerecht wird.


Darüber hinaus sollen die zwei Freiwilligen auch bei befreundeten Organisationen aus der Region mitwirken. Als Arbeitsschwerpunkt ist Umweltschutz und ökologische Landwirtschaft geplant. So soll sichergestellt werden, dass die Freiwilligen vor allem am Anfang eine praktische Tätigkeit ausüben können, bis die Sprachbarriere überwunden ist. Dies hat uns das Einleben während unseres eigenen Freiwilligendienstes sehr erleichtert. Außerdem wird dadurch die Einbindung und Integration der Freiwilligen in der Umgebung erleichtert und sie lernen die Arbeit anderer Organisationen kennen.


Weitere Informationen über den Süd-Nord-Freiwilligendienst sind unter weltwärts Süd-Nord zu finden! 



Wie wir arbeiten


Weil wir alle in unterschiedlichen Ecken Deutschlands leben, arbeiten wir auf einer Online-Plattform zusammen, wo wir Neuigkeiten austauschen und Dateien ablegen können. Wir haben drei Kleingruppen, die sich um die folgenden Aufgaben kümmern:

  • KG Ausland: alles, was mit der Vor- und Nachbereitung im Ausland zu tun hat,
  • KG Inland: alles, was mit dem Freiwilligendienst in Deutschland zu tun hat und
  • KG Öff: die Öffentlichkeitsarbeit und Finanzierung des Freiwilligendienstes. 


In Telefonkonferenzen treffen wir Absprachen und verteilen Aufgaben. Ca. vierteljährlich treffen wir uns, um den Kontakt zu einander nicht zu verlieren, um größere Dinge mit ausreichend Zeit besprechen und planen zu können und um mit den Süd-Nord-Freiwilligen schöne Dinge zu unternehmen.



Spende für unser Projekt


Für die 2013 gestartete Pilotphase wurde zu Beginn ein Freiwilligendienst von 100 junge Menschen aus dem Globalen Süden vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert - zu 75% maximal.

 

Und wir sind in der Pilotphase dabei! Wir haben in 2014 die Zusage für die Aufnahme von zwei Freiwilligen bekommen. Doch wir brauchen 550,- Euro pro Monat, um die Freiwilligen für ein Jahr lang hierher zu holen. Werde Pate und übernehme einen Teil der Kosten – auch kleine Beiträge sind willkommen! Weitere Informationen auf der Seite "PatIn werden".