Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Mazedonien

  • Filmvorführung

LOJA, Center for Balkan Cooperation


Stadt: Tetovo

Das Zentrum für Balkankooperation LOJA ist eine Nichtregierungsorganisation, deren Arbeit sich in zwei Bereiche unterteilt: Kultur- und Bildungsarbeit. Im kulturellen Bereich bietet LOJA beispielsweise Veranstaltungen zu Film, Fotografie und Ausstellungen an. Die Bildungsarbeit richtet sich an LehramtsstudentInnen und SchülerInnen, die Grundwissen über Kommunikation und Konfliktmanagement vermittelt bekommen. Bei LOJA arbeiten sowohl MazedonierInnen als auch AlbanerInnen. Die Kooperation zwischen den beiden größten ethnischen Gruppen in Mazedonien wird also vorgelebt – eine Seltenheit in Mazedonien. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, das Miteinander dieser Gruppen zu fördern und im Rahmen von Veranstaltungen Raum für Begegnung zu bieten.

  • Dich an Aktivitäten der Aufnahmeorganisation beteiligen und unterstützen
  • Die Aufnahmeorganisation, die lokale Situation und die lokalen Sprachen kennenlernen
  • Zusammenarbeit mit Angehörigen verschiedener ethnischer Gruppen und Minderheiten
  • Mitarbeit bei Kunst- und Bildungsprojekten der Organisation
  • Eigene Projektideen für die Jugendlichen entwickeln, wie z.B. fotografieren zu einem bestimmten Thema, Ausstellungen erstellen, Konzerte organisieren, T-Shirts bedrucken
  • wöchentliche Kinoveranstaltungen anbieten und begleiten
  • Bereitschaft, Albanisch und/oder Mazedonisch zu lernen
  • PC-Grundkenntnisse
  • teamfähig und selbständig
  • Bereitschaft, mit Jugendlichen zu arbeiten
  • Kreative Fähigkeiten im Umgang mit Gruppen
  • Interesse, Kulturangebote in Tetovo zu schaffen

„Es ist unbeschreiblich viel, was ich aus diesem Jahr mitnehme. Als erstes fällt mir das Wort „Selbstständigkeit“ ein. Auch wenn es vielleicht etwas naiv klingt, aber bisher habe ich mein ganzes Leben in Familienstrukturen gelebt, die doch mehr Einfluss auf meinen Alltag hatten, als ich selber wahrgenommen habe und auch wahrhaben wollte. Ich bin unglaublich gewachsen mit meinem Freiwilligendienst.“