Print Friendly

Select Language

Aktionstrainings

Trainings für gewaltfreie Aktion

 

Deine Gruppe plant eine Aktion im Rahmen eines Atommülltransportes, eine Blockade gegen Nazis oder eine Genfeldbesetzung? Wir vermitteln den Kontakt zu einer Trainerin oder einem Trainer in deiner Region! So könnt ihr Ort, Zeit und inhaltliche Schwerpunkte für euer gewaltfreies Aktionstraining vereinbaren.

 

Kontakt: Jessica Belke training@kurvewustrow.org und link zum Kurzporträt

 

 

 

In den letzten Jahren haben viele Menschen Erfahrungen mit gewaltfreier Aktion im Wendland, an vielen anderen Orten in Deutschland und weltweit gemacht. Du willst erneut oder vielleicht zum ersten Mal in Aktion treten?

 

Ein Aktionstraining mit erfahrenen TrainerInnen hilft, dir deiner eigenen Möglichkeiten bewusst zu werden, deine eigene Handlungsfähigkeit und die deiner Gruppe zu stärken.

 

Gerade für unerfahrene AktivistInnen bietet ein Training die Möglichkeit, andere kennenzulernen und durch Rollenspiele Unsicherheiten abzubauen.

 

Ziel ist es, dass alle Interessierten – ob erfahren oder unerfahren – sicherer, entschlossener und erfolgreicher in Aktion treten können.

Was bedeutet „gewaltfreie Aktion“?

 

Gewaltfreie Aktion bedeutet für die KURVE Wustrow die Öffentlichkeit aufzurütteln und zur Bewusstseinsbildung und dadurch zum gesellschaftlichen Wandel beizutragen. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung. Bei gewaltfreier Aktion bestimmt das Ziel die Mittel. Die gewaltfreie Aktion oder Handlung beruht auf einer Gewissensentscheidung, ist wohlbedacht, steht im Zusammenhang mit dem übergeordneten Ziel, wird nicht verheimlicht, sondern häufig sogar angekündigt und achtet die Würde des Menschen.

Du willst wissen, …

 

… was aktive Gewaltfreiheit bedeutet?
… wie du gewaltfreie Aktionsformen sinnvoll umsetzt?
… was du im Vorfeld bedenken solltest?
… wie du innerhalb der Gruppe schnell gemeinsame Entscheidungen treffen kannst?
… wie du mit Wut und Angst in der Gruppe umgehen kannst?
… was gesetzlich erlaubt und was verboten ist?
… welche gewaltfreien Handlungsmöglichkeiten du bei einer polizeilichen Räumung hast?
… wie du dich vor Verletzungen schützt?
… wie du deeskalierend handeln kannst?
… wie du mit Festnahme, Gewahrsam oder Anzeige umgehen kannst?




Inhalte eines Basistrainings (1 Tag)

 

    • Infos zu Aktionsformen: Sitzblockaden und Ähnliches
    • Gewalt – Gewaltfreiheit: Wie verstehen wir das, wie stehen wir dazu?
    • Ziviler Ungehorsam: Was ist das, wie rechtfertigt sich und wirkt ziviler Ungehorsam?
    • Bezugsgruppe: Eine Gruppe werden, auf die Verlass ist.
    • Schwierige Entscheidungen: Schnell und gemeinsam Entscheidungen im Konsens treffen, in der Bezugsgruppe und über den SprecherInnenrat.
    • Durchfließen von Polizeiketten: Wie kommen wir ans Ziel?
    • Blockaderäumung: Wie ist es, von PolizistInnen angepackt zu werden?
    • Rechtsinfos: Was danach kommen kann – Umgang mit Bußgeldbescheiden und Justiz.


 

 

Inhalte zur Vertiefung (nach Wunsch)

 

    • Vertiefung von Themen des Basistrainings, z.B. mit mehr Möglichkeiten sich in Rollenspielen auszuprobieren.
    • Worauf kommt es uns an? Klärung der politischen Wirksamkeit und Stärkung der Motivation.
    • Andere überzeugen können: Klug für seine Sache argumentieren und Menschen für den gewaltfreien Widerstand gewinnen.
    • Umgang mit Stress und Ängsten: Von Erster Hilfe nach schwierigen Erlebnissen bis zu verschiedenen Spielideen.
    • In angespannten Situationen: Deeskalation / Megaphon-Training
    • In Polizeigewahrsam: Sich nicht unterkriegen lassen.