Konfliktmoderation

Konfliktmoderation in sozialen Bewegungen und selbstverwalteten Projekten

Anstrengende Treffen; Kompromisse, die nicht zufrieden stellen; Machtspiele oder Richtungsfragen; wechselseitige Verletzungen und Personen, die wegen ungeklärter Konflikte die Gruppe verlassen oder Konstellationen, in denen es „immer wieder kracht“ – wer kennt das nicht.

Die Fortbildung „Konfliktmoderation in sozialen Bewegungen und selbstverwalteten Projekten“ richtet sich an Menschen, die in ihren eigenen und in anderen Gruppen moderieren, besonders an Aktivist*innen in sozialen Bewegungen, NROs, Initiativen und selbstverwalteten Strukturen wie Wohnprojekten oder Genossenschaften.

Konfliktmoderation bedeutet, auch angespannte Räume, in denen Menschen oft emotional belastet sind, zu halten und machtärmer und diskriminierungssensiber zu gestalten. Alle sollen mit ihren Emotionen, Bedürfnissen und Werten da sein können. Grade wertebasierte Konflikte sind für viele Menschen identitätsstiftend - und damit auch herausfordernd. Auch in der Moderation!

Unser Ziel ist, dass die Teilnehmenden am Ende der Fortbildung befähigt sind, interne Gruppenkonflikte konstruktiv zu begleiten sowie andere Strukturen oder auch Einzelpersonen zu unterstützen.

Das Handbuch Konfliktmoderation bietet hierfür das nötige Grundlagenwissen.

Du bist Aktivist*in in sozialen Bewegungen, NGOs, Initiativen und/oder lebst in selbstverwalteten Strukturen wie Wohnprojekten oder Genossenschaften? Du moderierst in diesen Zusammenhängen Treffen? Dann ist diese Fortbildung möglicherweise genau das Richtige für dich!

Es werden Gesprächs- und Moderationsmethoden vermittelt, die auf Haltung und Ansätzen der Mediation beruhen. Dazu gehört:

  • Konflikte klar zu benennen
  • Interessen & Werte zu beleuchten
  • Gegenseitiges Vertrauen wieder herzustellen
  • Gemeinsam Lösungen zu entwickeln und Vereinbarungen zu treffen
  • Räume machtärmer und diskriminierungssensibler zu gestalten
  • eine mögliche eigene Parteilichkeit zu reflektieren und damit umzugehen
  • Möglichkeiten und Grenzen von interner Moderation zu kennen

Die Schwerpunkte können sich je nach Bedarf der Teilnehmenden unterschiedlich gestalten.

Wir arbeiten praxisnah mit kurzen Inputs, Übungen und vielen Rollenspielen. Eventuell in der Gruppe entstehenden Konflikten geben wir angemessenen Raum und bearbeiten sie mit den Ansätzen der Konfliktmoderation.

Silke Freitag (sie/ihr) ist Ausbilderin für Mediation. Als Moderatorin unterstützt sie seit zwanzig Jahren soziale Einrichtungen, Wohnprojekte, Aktionsgruppen, Bewegungsorganisationen und Bündnisse dabei, einen konstruktiven Umgang mit Konflikten zu finden.

Marianne Koch (sie/ihr) ist Trainerin, Moderatorin und Mediatorin. Sie hat lange in selbstverwalteten und Strukturen gelebt und gearbeitet. Sie moderiert Konflikte in Bewegungen und in selbstverwalteten Arbeits- und Wohnstrukturen.

Der neue Flyer 2024 ist da.

Nächste Termine

Die Fortbildung läuft über drei Wochenendmodule und findet in der Regel im August, September und November eines Jahres statt.

Termine 2024:

  • Modul 1: Do, 29.8. - So, 1.9.2024
  • Modul 2: Fr, 27. - So, 29.9.2024
  • Modul 3: Fr, 8. - So, 10.11.2024

Ort

Die drei Module der Fortbildung finden in der KURVE Wustrow im Wendland / Niedersachsen statt.

Kosten

Der Teilnahmebeitrag umfasst Anteile von Honorar, Organisation, Unterkunft und Verpflegung – wir finanzieren die Fortbildung zusätzlich aus Spenden und aus Fördermitteln.

Wir möchten diese Fortbildung allen ermöglichen, die daran teilnehmen wollen - am Geld soll es also nicht scheitern. Wenn Du den Teilnahmebeitrag nicht zahlen kannst und keine Möglichkeit hast, aus Deinem Kontext oder Umfeld eine finanzielle Unterstützung zu erhalten, dann kannst du ein Stipendium bekommen.

Teilnahmebeitrag:

  • Soli-Preis: 1.249 Euro
    850 Euro Seminarbeitrag inkl. Anteil für weitere Person
    + 399 Euro für Unterkunft und Verpflegung
  • Selbstzahler*innenpreis: 999 Euro
    600 Euro Seminarbeitrag
    + 399 Euro für Unterkunft und Verpflegung
  • Reduzierter Preis: 649 Euro
    250 Euro Seminarbeitrag
    + 399 Euro für Unterkunft und Verpflegung
  • Stipendium: xy Euro
    Beitrag nach Selbsteinschätzung und Möglichkeiten

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung umfassen Unterkunft im Mehrbettzimmer und vegetarisch-vegane Bio-Verpflegung für die gesamte Fortbildungsdauer.

Gefördert durch Movement Hub

Gefördert durch Campact Demokratie Stiftung

Anmeldung

Deine Anmeldung sollte Auskunft geben über deinen persönlichen Hintergrund, deine(n) Aktionsort(e) und deine Motivation teilzunehmen. Bitte ergänze, was du uns darüber hinaus noch mitteilen möchtest.

Bitte sende deine Anmeldung bis spätestens 31.03. eines Jahres per Email an: komo [at] kurvewustrow [dot] org (komo(at)kurvewustrow.org).

Platzzusagen erfolgen bis Mitte April des jeweiligen Jahres. Später eingehende Anmeldungen können nur für Wartelistenplätze berücksichtigt werden.

Ansprechperson

Joel Campe

komo [at] kurvewustrow [dot] org (komo(at)kurvewustrow.org)

In unserer Mediathek finden sich Infomaterial, Publikationen, Videos und Vieles mehr