Practitioner Trainings Online

Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir als Alternative zu unseren Präsenztrainings einige englischsprachige Online-Trainings entwickelt. Aufgrund der positiven Erfahrungen haben wir das Angebot ausgebaut und werden dies auch in Zukunft beibehalten.

Unserem bewährten Ansatz, Theorie und Praxis miteinander zu vereinen, bleiben wir treu. Interaktives Lernen geht auch online!

Online-Training Beratungskompetenzen im Januar 2023

Bewerbung bis 18.12.2022

Link zum Flyer

Online-Bewerbungsformular

Format 1:

Erster Teil mit 4 Tagen in einer Woche: Halbtägige Videokonferenzen und dazwischen Material/Aufgaben in der Lernplattform, die bis zur nächsten Videokonferenz zu bearbeiten sind. Zum Abschluss dieses ersten Teils nehmen die Teilnehmenden sich konkrete Praxisaufgaben vor.

Zweiter Teil mit 1 Tag nach ca. zwei Wochen: Eine halbtägige Videokonferenz für die Reflektion der zwischenzeitlichen Praxisaufgaben und weitere Unterstützung. 

Format 2:

1 Tag pro Woche über 6-8 Wochen verteilt: Halbtägige Videokonferenz an einem festen Wochentag pro Woche und dazwischen Material/Aufgaben in der Lernplattform einschließlich Praxisaufgaben.

Zeiten für Videokonferenzen:

Die Videokonferenzen finden jeweils vormittags zwischen 09:00-13:00 Uhr (MEZ) statt, mit kleinen Pausen.

Stundenumfang:

Zusätzlich zu diesen Zeiten für Videokonferenzen wird erwartet, dass die Teilnehmenden ausreichend Zeit für das Selbststudium und die Praxisaufgaben (jeweils ca. 2-3 Stunden) zwischen den Videokonferenzen aufbringen können.

Wir verwenden sichere Open-Source-Software auf unseren eigenen verwalteten Servern. Die Teilnehmenden müssen keine Software installieren. Für die Videokonferenzen erhalten die Teilnehmenden lediglich einen sicheren Link zu einem Konferenzraum (Big Blue Button), den sie mit einem beliebigen Browser öffnen können. Ebenso erhalten die Teilnehmenden für unsere Online-Lernplattform (Ilias) einen Link und einen passwortgeschützten Zugang.

Die Teilnehmenden sollten einen Computer und vor allem für die Videokonferenzen eine Internetverbindung mit (mindestens) 0,5 Mbits/sec Upload-Bandbreite und (mindestens) 1 Mbits/sec Download-Bandbreite haben.

Bitte die Bandbreite der eigenen Internetverbindung im Vorfeld mit diesem kostenlosen Service prüfen: speedtest.net

Die Angaben zur Datengeschwindigkeit werden beim Ausfüllen des Anmeldeformulars benötigt.

Die Teilnehmenden sind Aktivist*innen und Mitarbeitende von Nichtregierungsorganisationen oder Initiativen, die sich für Gewaltfreiheit, Frieden und Gerechtigkeit einsetzen. Sie wenden ihr erworbenes Wissen in der Praxis an und geben es in ihren Zusammenhängen weiter.

Themen und Termine - Online

Objectives

Participants are able

  • to reflect upon and express their own role in processes of exclusion and inclusion at personal, interpersonal and structural levels in a global context
  • to critically reflect on the role of prejudices, power inequalities and ideologies in peace work and to begin to develop strategies to counter their negative effects
  • to explain and build upon the anti-bias and social inclusion approach in their own work context

Peace Work aims at establishing and nurturing inclusive societies that provide equal access to social, political and economic resources to all – irrespective of their ethnic origin, age, gender, physical or mental condition, religious background, sexual orientation, etc. The training introduces the concepts of Anti-Bias and Social Inclusion. It aims at strengthening respect for diversity and creating awareness for discrimination and social exclusion.

Participants will reflect how they themselves are involved and/or affected by the social/global power relations. They will learn how to initiate processes of prejudice awareness that motivate and equip individuals, groups and institutions to critically confront their discriminatory attitudes and actions, and thus develop sustainable empowering structures. 

Trainers

Cvetka Bovha

Prasad Reddy

Dates: 

  • 12.05. (14:00) sowie 22.+26.+29.05. und 02.+05.+09.+12.06.2023 (online)
  • das Training ist für 2024 noch nicht terminiert

Objectives
Participants are able

  • to apply the Do No Harm tool to a real project
  • to assess the strengths and weaknesses of the Do No Harm approach in comparison with other tools they know
  • to integrate Do No Harm into existing project management procedures

We want to do good, but might do harm instead. How can we avoid doing harm? The Do No Harm approach was developed by many practitioners engaged in development work and humanitarian assistance to give an answer to this question. Nowadays it is used by many organisations, also particularly in peace and human rights work.

In this training the Do No Harm tool will first be presented by the trainers using a case study. Then participants will be supported in applying the tool to their own projects. In a confidential setting (based on Chatham House rules) the critical details of the project design will be identified and options for a conflict sensitive and effective re-design will be developed. The training is relevant for all who coordinate projects and intend to apply the Do No Harm tool to their own – which might be projects with a focus on peacebuilding, development or humanitarian assistance.

Trainers

Wolfgang Heinrich

Jochen Neumann

(deutschsprachiges Seminar / in German language only)

Termine: 

  • 06.01.2023 (09:00) sowie 12.-13. + 19.-20. + 26.-27.01.2023
  • 08.01.2024 (09:00) sowie 15.-16. + 22.-23. + 29.-30.01.2024
  • siehe auch Flyer 2023 unten im Download-Bereich

Ziele
Die Teilnehmenden haben

  • sich mit der Vielfalt dessen auseinandergesetzt, was „Beratung“ bedeuten kann.
  • Haltungen und deren Ausdruck reflektiert, die für Beratungsrollen relevant sind, insbesondere für Beratung in sozialen Bewegungen und kultursensiblen Kontexten.
  • Methoden und Instrumente erlernt und geübt, die sie in Beratungstätigkeiten nutzen können.

In diesem Fachseminar beleuchten wir unterschiedliche Kontexte und Rollen, in denen Beratung flexibel eingesetzt werden kann sowie Beratungsmethodik und Phasen der Beratung in Einzel- und Gruppensettings. In der Beratungsmethodik beziehen wir uns insbesondere auf systemische
Beratung, sowie achtsamkeitsbasierte Ansätze aus den kontextuellen Verhaltenswissenschaften (z. B. ACT).

Die Reflexion von Haltungen und der beraterischen Beziehung nehmen eine besondere Rolle im Training ein. Wir schaffen außerdem Raum für die Auseinandersetzung mit der Frage, wie Berater* innen nicht nur für den beraterischen Prozess, sondern auch sich selbst sorgen können.

Trainer*innen

Thimna Bunte

Harald Weishaupt

Objectives

Participants are able

  • to facilitate the planning process of a nonviolent campaign in their own contexts;
  • to select creative forms of actions for successful and sustainable campaigns.

Successful nonviolent movements are not just reacting on their opponents, but use operational planning and develop campaigns to put their activists on the offensive.

The training will focus on the planning process for a nonviolent campaign: How to pick the right campaign and formulate demands? How can we plan and then handle dynamics of political campaigning? Can we find consensus for „nonviolent discipline“, and how to make everyone do the right thing at the right time? How to develop creative actions and create strong images? How should we communicate with authorities and opponents, and lead negotiations? How do we ensure sustainable change after the campaign is over?

The training is for activists, organisers and leaders as well as peacebuilders and trainers involved in nonviolent movements, who want to plan and coordinate successful nonviolent campaigns and/or facilitate others to do so.

Trainers

Mai Ali
Thimna Bunte
Hilal Demir
Andrea(s) Speck

Dates:

Objectives

Participants are able

  • to gain an insights into the concept of human rights and an overview of selected international and regional human rights instruments;
  • to formulate their own standpoint on the universality of human rights;
  • to identify potential strategies for defending human rights in their own context.

Human rights matter for peace work in at least three different ways. The denial of human rights can be a cause for conflict. Violent conflict often goes along with gross human rights violations. And human rights can serve as a vision for a just and peaceful society in a post-conflict setting.

In this training we uncover the origin(s) of human rights, give an overview of the most important international and regional human rights standards and apply these to selected case studies of human rights violations. Furthermore we will discuss the universality of human rights from different perspectives. We will share examples how human rights are effectively claimed and defended and how human rights defenders can be protected.

The training is relevant for all who want to gain a better understanding of the concept of human rights and who want to defend human rights or protect human rights defenders.

Trainers

Daniel O´Cluanaigh
Milena Jochwed

Dates:

Objectives

Participants are able to

  • identify and respond to emerging risks to the sensitive information they manage in their work;
  • maintain and improve the basic security of their digital devices and accounts;
  • in accordance with their necessities, understand and implement advanced tools to protect their data storage and communication.

This training will create awareness and support capacity-building which is relevant to the digital security of the participants. Peace activists will be enabled to do the risk self-assessment related to their own information management. They will gain insights into personal and organisational strategies on digital security concerning computers, internet and mobile/smart phones.

Participants will learn about secure behaviours and tools to use for maintenance of devices, safer storage and recovery of sensitive information, and more secure communication.

Trainers

Marianne Koch

Peter Steudtner

Dates:

Objectives 

Participants are able

  • to assess the strengths and weaknesses of selected project management approaches and tools;
  • to select the relevant and appropriate tools for their project context;
  • to apply key elements of selected project management tools.

Peace work needs proper planning, monitoring and evaluation in order to be able to contribute positively towards conflict transformation. In this training we will deal with questions about effective ways to promote peace and respective tools are offered to find valid answers. These approaches and tools range from Outcome Mapping to „Do no harm“ and “Reflecting on Peace Practice”.

Participants will gain insights into selected tools and have the opportunity to apply these tools to their own projects and/or case studies. Participants will assess the strengths and weaknesses of these tools in order to choose and adapt the right tools for managing their peace projects.

The training is relevant for all who intend to engage in or are already in a position to coordinate peace projects.

Trainers

Gesa Bent

Kerstin Gollembiewski

Jochen Neumann

Dates:

Objectives

Participants are able
• to apply selected tools for the analysis of social conflicts in their own contexts
• to act more strategically, i.e. formulating goals, steps and demands of nonviolent social movements as well as managing risks and opportunities
 

From Gandhi to the “Arab Spring”, from the anti-nuclear movement to the struggle for …
The training will offer a “guided tour” through cycles and dynamics of strategising processes in nonviolent movements. We will use a variety of practice-oriented analytical and strategic tools, with many application exercises on participants’ own case studies.

Coaching elements will be used to tailor the trainings to the needs and interests of the participants, so that they will leave with a practical toolkit for further action. Special emphasis will be given to not just develop grand plans, but to deal with chaos and risks, opportunities and repression, and how to build strategic alliances, in order to turn inevitable failures and shortcomings into long lasting success.

Trainers

Mai Ali
Thimna Bunte
Hilal Demir
Andrea(s) Speck

Kosten, Anmeldung und obligatorischer Technik-Check

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt

  • 600,– Euro für Organisationen
  • 400,– Euro für Einzelpersonen
  • 350,– Euro reduzierter Beitrag für Einzelpersonen (auf Anfrage)

Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Teilnahme an Videokonferenzen und den Zugang zur Lernplattform für die Dauer des Kurses.

Wer die Kosten nicht in voller Höhe tragen kann, kann sich um ein Stipendium bewerben. Je nach vorhandenen Fördermitteln können wir ggf. eine Reduktion der Teilnahmegebühr gewähren.

Anmeldung

Anmeldungen sollten möglichst frühzeitig erfolgen. Das entsprechende Anmeldeformular wird ca. 3 Monate vor dem jeweiligen Online-Training auf unserer Webseite freigeschaltet.

Bitte beachten: Anmeldeschluss für die nächsten Online-Trainings im Februar-April 2023 ist jeweils 5 Wochen bevor das jeweilige Training startet.

Unvollständige und kurzfristige Anmeldungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Einführung mit Technik-Check

Für den Erfolg unserer Online-Trainings überprüfen wir die technischen Voraussetzungen. Deshalb findet vor jedem Training eine Einführung mit einem Technik-Check statt, das obligatorisch für alle Teilnehmenden ist. In diesem ca. einstündigen Online-Meeting stellen wir das Programm vor sowie die wichtigsten Tools, die in unseren Online-Trainings zum Einsatz kommen und überprüfen, ob die Internetverbindung und Geräte gut genug funktionieren.

Bitte beachten, dass die gleichen Geräte und die gleiche Internetverbindung verwenden sollte, die auch später im Online-Training genutzt werden. Nur wenn der Technik-Check erfolgreich bestanden wurde, kann an einem unserer Online-Trainings teilgenommen werden.

Post-Training Support

Wir halten die Unterstützung nach einem Training für einen wichtigen Bestandteil des Lernprozesses, um die Trainingsinhalte voll zu erfassen, neue Kompetenzen zu erwerben und die im Training präsentierten Methoden an den lokalen Kontext und die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Daher bieten wir den Teilnehmenden an unseren Online-Trainings im Anschluss Unterstützung durch die Trainer*innen an. In der Regel erfolgt die Unterstützung durch Kommunikationsmedien wie Email, Messengerdienste, Videokonferenzen oder ähnliches. Die Inanspruchnahme dieser Unterstützung nach dem Training ist optional für die Teilnehmenden.

Anmeldeformular für unsere Online-Trainings

Kontaktperson

Britta Reinecke

opt [at] kurvewustrow [dot] org (opt(at)kurvewustrow.org)