Ukraine - Was tun?

Hier stellen wir Informationen zusammen und halten sie aktuell, welche Aktionen geplant sind, was im Moment in Sachen Unterstützung für Geflüchtete gebraucht wird bzw. möglich ist und welche regionalen und überregionalen Strukturen es gibt.

Und noch eine kleine grundsätzliche Anmerkung: Achten Sie darauf, die richtigen Bezeichnungen zu nutzen, wenn sie über die aktuelle Situation sprechen, also beispielsweise „Russland-Ukraine-Krieg“ anstatt „Ukrainekrise".

    Kundgebungen & Aktionen

    Neben der direkten Unterstützung von Menschen, die in Kriegs- und Krisengebieten leben bzw. von dort fliehen müssen, ist es notwendig, öffentlich kundzutun, dass Krieg kein geeignetes Mittel ist, um Konflikte beizulegen.

    Deshalb unterstützen wir Aktivist*innen darin, Zivilen Ungehorsam zu leisten und dadurch deutlich zu machen, dass sie den aktuellen Kriegskurs nicht unterstützen. Wendet euch an Friedensorganisationen und Netzwerke und bittet darum, über Aktionen auf dem Laufenden gehalten zu werden.

    Konkret könnt ihr tun:

    • Kommt zur wöchentlichen Kundgebung in Lüchow (Marktplatz): Samstag (nächste Termine: 19.03., 26.03.), ab 18 Uhr, organisiert vom Antimilitaristischen Bündnis Wendland
    • Beteiligt euch am Aktionstag gegen Krieg und Klimakrise am 27.03.2022, weitere Infos hier
    • Hängt Transparente gegen den Krieg in eure Fenster und an eure Balkone.
    • Nutzt das Banner "Nein zu Krieg und Aufrüstung" des Antimilitaristischen Bündnis Wendland an euren Häusern und Zäunen bzw. bringt es an Bushaltestellen und anderen öffentlichen Orten an (s.o., dieses kann Montag bis Donnerstag Vormittags in der KURVE Wustrow abgeholt werden und wird auch auf den Kundgebungen Samstags um 18:00 Uhr in Lüchow auf dem Marktplatz verteilt).
    • Beteiligt euch an der Kampagne "Nein heißt Nein" der belarussischen Menschenrechtsorganisation "Nash Dom" ("Unser Haus", https://news.house/), ein Aufruf an belarusische Männer, die Rekrutierung zum Kämpfen für Russland in der Ukraine zu verweigern: dreht ein kurzes Video mit den Hashtags #NoMeansNo, #NoWar, @StandUpWithUkraine, in dem Ihr an die belarussischen Männer appelliert und ihnen sagt, dass Ihr ihre Entscheidung mit all Euren Kräften unterstützen werdet, wenn sie sich entscheiden, nicht auf Putins Seite zu kämpfen, dass dies heutzutage echtes Heldentum ist. Es gibt Frauen in der belarussischen Diaspora, die die Videos übersetzen werden, es werden russische Untertitel erstellt und die Videoaufrufe in Belarus so weit wie möglich verbreitet. Mehr Infos und der Aufruf hier: https://www.soziale-verteidigung.de/artikel/kdv-kampagne-heisst-belarus
    • Falls dies euer Weg ist, besucht die Friedensgebete in den regionalen Kirchen:
      • in Wustrow, bis auf Weiteres täglich, 18 Uhr
      • in Dannenberg, bis auf Weiteres donnerstags, 11 Uhr
      • in Schnega, Freitag, dem 11. März, 18 Uhr

    Unterstützung & Strukturen

    Eine grundlegende und umfangreiche Übersicht für Kriegsflüchtende aus der Ukraine [engl / ukr / russ] bietet diese Seite: https://www.nowar.help/en (inkl. Unterstützung für Menschen mit körperlichen Einschränkungen etc.).

    Unterstützung für Geflüchtete

    In Wendland und Altmark gibt es seit vielen Jahren Strukturen, die Geflüchtete unterstützen. Mit Beginn des Krieges in der Ukraine sind zusätzliche Strukturen entstanden.

    Wer unterstützen möchte, sollte sich an die bestehenden Strukturen wenden, statt einfach loszufahren - dies behindert koordinierte Hilfe. Viel regionale Vernetzung und Unterstützung wird momentan über eine Gruppe bei "Signal" (App) organisiert, wer aufgenommen werden möchte, schreibe bitte eine Mail an Beratung [at] ottavio [dot] de, außerdem gibt es zwei Telegram-Gruppen, deren Links ebenfalls geteilt werden können.

    Unterstützung anbieten - was beachten?

    Geflüchtete Menschen unterstützen zu wollen ist häufig Folge des Wunsches, zu helfen. Dabei gerät manchmal aus dem Blick, dass die Menschen, denen geholfen werden soll, selbständige Leben führen und geführt haben und selbst Wünsche und Bedürfnisse haben und formulieren können. Auch bedeutet der Kontakt zu Menschen mit Fluchterfahrung häufig, Traumatisierungen zu begegnen.

    Neben den "offiziellen Regeln" gibt es deshalb einige Aspekte, mit denen sich die Auseinandersetzung lohnt (z.B. "Welche Hilfe fanden Menschen in der Vergangenheit hilfreich?" oder "Was ist eigentlich Trauma?").

    Übersetzungshilfen:

    Behördengänge und Rechtsberatung:

    • Rechtsberatung der Grupa Granica (Warschau, unterstützt seit Jahren Geflüchtete an der polnischen Grenze) auf Ukrainisch, Russisch, Polnisch, Deutsch: https://ukraina.grupagranica.pl/legal
      • Speziell für Menschen ohne ukrainischen Pass: hier
    • Aktuelle Informationen zu Einreise und Schutz von verschiedenen Flüchtlingsräten:
    • Migrationsberatung BLEIBEN im Wendland; ZuFlucht Lüchow, Amtsweg 3 b+c, 29439 Lüchow 0152 0190 4824 und 0151 6319 8341 https://bleiben.zufluchtwendland.de
      • Registrierung im Wendland (für Zugang zu Krankenversicherung, Sozialleistungen, Besuch von Schule / Kita): in Lüchow, Dannenberg, Hitzacker und Gartow bei den Bürgerbüros möglich (noch nicht in allen Orten für alle Herkunftsländer), hier wird eine Meldebescheinigung ausgestellt. Was braucht es dafür?
        • Wohnungsgeberbescheinigung aus dem Internet ausducken und ausfüllen.
        • Termin per Telefon holen
        • mit Ausweis und Wohnungsgeberbescheinigung
        • persönlich hingehen (Amtssprache Deutsch!!!) und dabei 3 G befolgen.
      • Bis zum 23. Mai 2022 sind ALLE Menschen, die aus der Ukraine hierher geflüchtet sind, ganz legal und rechtmässig in Deutschland: „Verordnung zur vorübergehenden Befreiung vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels von anlässlich des Krieges in der Ukraine eingereisten Personen (Ukraine-Aufenthalts-Übergangsverordnung – UkraineAufenthÜV)“.
      • Die Meldebescheinigung wird benötigt, um bei der Ausländerbehörde des Landkreises einen Termin zu vereinbaren. Hier erfolgt eine erkennungsdienstliche Behandlung (Foto, Fingerabdrücke, Daten mit verschiedenen Datenbanken abgeglichen), dann kann eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden (nach § 24 Aufenthaltsgesetz). Normalerweise wird diese direkt vor Ort ausgestellt. Diese ist Voraussetzung für die Gewährung finanzieller Hilfen.
      • Die Terminvergabe durch die Ausländerbehörde kann dauern - die Leistungen nach dem AsylblG können jedoch erst danach beim Sozialamt beantragt werden. In der Zwischenzeit können Vorschuss-Leistungen beantragt werden, dazu ist ein Ausweis und die Meldebestätigung erforderlich. Beides mit dem Verweis auf das Anliegen an asyl [at] luechow-dannenberg [dot] de senden.
      • Weitere Infos zu den ersten Behördengängen gibt es auf der Website des Landkreises unter https://www.luechow-dannenberg.de/ukrainehilfe
      • Im Altmarkkreis Salzwedel sind diese Informationen hier zu finden: https://www.altmarkkreis-salzwedel.de/bildung-soziales/integration-asyl/ukrainische-fluechtlinge.aspx
      • Kostenlose Passfotos für Geflüchtete: bei Schriber in Dannenberg und bei Erler in Hitzacker
    • Rechtsberatung für Wehrpflichtverweigerung in der Ukraine: Kontakt über Alexander Ottavio, Beratung [at] ottavio [dot] de

    Sammlungen für verschiedenstes Material:

    • Es gibt eine Sammlung von Spenden, bitte nachfragen, was gebraucht wird und wohin es gebracht werden soll: klauskarwitz [at] web [dot] de (subject: Spendensammlung%20Ukraine)
    • Der Landkreis Lüchow-Dannenberg bereitet eine Hilfsaktion vor. Nach Angaben von Landrätin Dagmar Schulz (parteilos) arbeite man zusammen mit dem Lüchow-Dannenberger DRK-Kreisverband daran, einen Hilfsgüter-Konvoi nach Polen zu schicken. Noch bitten Kreisverwaltung und DRK aber davon abzusehen, Sachspenden abzugeben. Es werde derzeit noch geprüft, was genau benötigt werde. Ein Spendenkonto von Landkreis und DRK unter dem Stichwort "Ukrainehilfe" gibt es aber inzwischen. Die IBAN lautet DE83 2585 0110 0230 6388 68.
    • In begrenztem Maße und nur nach telefonischer Rücksprache nimmt "La Patina" in Dannenberg Kleiderspenden entgegen: 05861 98 6772.

    Emotionale & medizinische Unterstützung:

    • Susanne Stein beschäftigt sich intensiv mit der psychosozialen Begleitung geflüchteter Menschen und stellt ein Bilderbuch sowie einen Bilderbogen zur Verfügung, mit dem Eltern mit ihren Kindern über traumatische Ereignisse sprechen können. Es gibt ihn als kostenlosen Download in ukrainischer und russischer (und 8 weiteren) Sprache!
    • Es enthält eine PDF Broschüre mit hilfreichen hinweisen . Bei dem Link gibt es dies in zahlreichen sprachen, zb auch ukrainisch . Ich stelle ihn einmal in deutsch unten dran mit ein https://www.who.int/publications-detail-redirect/9789241548205
    • https://www.bundesgesundheitsministerium.de/faq-medizinische-hilfe-ukraine.html

    Unterkünfte:

    • Unterkunfts-Angebote und -Gesuche in Wendland und Altmark werden auf einem Online-Pad gesammelt, das auf Anfrage verschickt wird (Alexander Ottavio, Beratung [at] ottavio [dot] de).
    • Der Landkreis Lüchow-Dannenberg arbeitet mit dem Portal www.warmes-bett.de zusammen, um Unterkünfte anzubieten.
    • überregional:
      • Sichere Unterkünfte für BIPOC werden über das Tubman Network in Berlin vermittelt, bitte an help [at] tubman [dot] network schreiben. Tubman Hotline: 015124685957
      • Die Grupa Granica sucht Kontakte zu Strukturen in weiteren deutschen Städten / Orten, die Menschen (insbesondere ohne ukrainischen Pass oder aus anderen Gründen zu noch schwierigeren Bedingungen reisende Menschen) aufnehmen können
      • Mission Lifeline setzt sich seit Jahren für Geflüchtete an den EU-Außengrenzen ein und unterstützt nun auch die Aufnahme für Menschen aus der Ukraine: https://mission-lifeline.de/unterkunft-bereitstellen/
      • Queer-freundliche Unterkünfte (und weitere Unterstützung) organisiert Quarteera, help [at] quarteera [dot] de, +4930 24356629, http://www.quarteera.de/
      • generell: https://unterkunft-ukraine.de/ 
    • Unterkünfte mit Haustieren: help.tasso.net

    Transporte:

    • Transportkoordination von der polnisch-ukrainischen Grenze für Speditionstransporte, Onlineformular mit der Möglichkeit zum Eintragen von regionaler Unterstützung: https://ukraine.lnob.net/

    • SAFEBOW is a grassroots organization aiding evacuation from Ukraine following the Russian invasion - Our team of global volunteers assist anyone in need to evacuate Ukraine, with a priority on those in the most at-risk war zones and members of marginalized groups. https://safebow.org/

    Alltag:

    Finanzielle Unterstützung

    Vieles, was grad getan wird und werden kann, ist mit finanziellen Kosten verbunden. Ob Unterstützung bei der Flucht, Versorgung mit Lebensmitteln, Fahrtkosten oder Rechtsberatung, Anschaffungen, etc. - all dies kostet Geld.

    • Finanzielle Unterstützung für die Arbeit der Partnerorganisationen der KURVE Wustrow ist hier möglich - sie leisten humanitäre Hilfe im Land, besonders auch in der Ostukraine, organisieren die Evakuierung aus umkämpften Gebieten und helfen bei der Flucht, bieten psychologische Beratung für Traumatisierte und prüfen Informationen und verhindern Desinformation.
    • Direkte Spenden für unsere Partnerorganisation "Vostok SOS", die sich für den Schutz und die Sensibilisierung für die Menschenrechte ein, trägt zu gewaltfreier Konflikttransformation und Partizipation im Konfliktgebiet bei und engagiert sich in der humanitären und psychosozialen Unterstützung der vom Krieg betroffenen Menschen, mit besonderem Augenmerk auf marginalisierte Gruppen.
    • Vostok SOS ist auch Partnerorganisation von Libereco - Partnership for Human Rights (eine deutsch-schweizer NGO, die sich für den Schutz der Menschenrechte in Belarus und der Ukraine einsetzt) - zusammen haben sie eine Spendenkampagne gestartet.
    • Spenden für Rechtsberatung für Wehrpflichtverweigerung in der Ukraine: Kontakt über Alexander Ottavio, Beratung [at] ottavio [dot] de
    • Über #LeaveNoOneBehind ist es möglich, sich engagieren und zu spenden: https://ukraine.lnob.net/
    • Spenden für Grupa Granica (s.o.) sind über medico international möglich.
    • Spenden für Mission Lifeline: https://mission-lifeline.de/spenden/

    Weitere Überblicksseiten

    Weitere regionale und laufend aktualisierte Übersichten:

    Wie oben erwähnt: Eine grundlegende und umfangreiche Übersicht für Kriegsflüchtende aus der Ukraine [engl / ukr / russ] bietet diese Seite: https://www.nowar.help/en (inkl. Unterstützung für Menschen mit körperlichen Einschränkungen etc.).

    Hier sind auch Links zu verschiedenen Bedürfnissen zusammengestellt: https://allmylinks.com/amy-waliszewska (viel auch Gruppen / Infos in sozialen Medien).

    Hintergründe und Analysen

    Hier geben wir einen sehr begrenzten Überblick, wo Hintergrundinformationen und Analysen zum Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu finden sind: